Umsetzungsstand

„Im praktischen Leben rettet nicht das Vertrauen, sondern das Misstrauen.

Napoleón Bonaparte

Die welt­wei­ten Dokumentationsvorschriften für Verrechnungspreise

In der öffentlichen Wahrnehmung standen internationale Steuerfragen bisher noch nie so stark im Fokus, wie innerhalb der vergangenen Jahre. Durch die aktuelle Covid-19-Pandemie ist zu erwarten, dass international vertretene Unternehmensgruppen und deren konzerninterne Geschäftsbeziehungen nochmals verstärkter in den Fokus der nationalen Finanzbehörden treten. Um in diesen turbulenten Zeiten den Überblick über die Anforderungen an die Verrechnungspreisdokumentation weltweit zu behal­ten, bietet die internationale Verrechnungspreisgruppe von Rödl & Partner eine zwei­sprachige Übersicht zu 59 Ländern mit den wichtigsten Informationen zu Dokumen­tationspflichten und Fristen. 

Corona-Krise: Besondere Herausforderungen der Verrechnungspreisdokumentation 

Bereits seit über einem Jahr beherrscht die Covid-19 Pandemie die Weltwirtschaft. Insbesondere die damit einhergehenden Veränderungen von konzerninternen Lieferketten und Leistungsbeziehungen in international tätigen Unternehmensgruppen haben große Auswirkungen auf steuerliche Verrechnungspreise. Umso wichtiger ist eine zeitnahe, transparente Dokumentation und ausreichende Begründung der häufig auf externe Einflüsse zurückzuführenden Geschäftsentscheidungen, um Anpassungen im Bereich der Verrechnungspreise gegen­über den Steuerbehörden zu rechtfertigen. 

Präzisere und nützlichere Informationen für Risikoabschätzungen und Prüfungen in Verrechnungspreisfragen

Der BEPS-Aktionspunkt 13 beschäftigte sich mit der Verbesserung der Transparenz für die Steuerverwaltungen durch die Bereitstellung ausreichender Informationen zur Durchführung von Risikoabschätzungen und Prüfungen in Verrechnungspreisfragen („BEPS Action 13: Re-examine Transfer Pricing Documentation”). Der dreistufige Ansatz aus Master File, Local File und Country-by-Country-Reporting findet sich nunmehr in den neuen OECD Verrechnungspreisleitlinien von Juli 2017. Viele Gesetzgeber haben zwischenzeitlich den Vorschlag der OECD ganz oder zumindest teilweise in nationales Recht umgesetzt. 

Nationaler Umsetzungsstand: OECD Master File-Konzept und CbC-Reporting

Internationale Mitwirkungspflichten als wesentliche Compliance-Aufgabe

Mit Blick auf die jeweils nationalen Pflichten zur Verrechnungspreisdokumentation und länderbezogenen Berichterstattung ist es wenig verwunderlich, dass allein die Feststellung der individuellen Berichtspflichten, denen eine international agierende Unternehmensgruppe unterliegt, mitunter mühsam und mit Verunsicherung verbunden ist. Jedoch ist die Kenntnis des jeweils nationalen Umsetzungsstandes eine wesentliche Compliance-Aufgabe für das Verrechnungspreismanagement internationaler Unternehmensgruppen, um gerade formale Fehler und damit eine erste Angriffsfläche hinsichtlich der Verwertbarkeit einer Dokumentation zu vermeiden. 

OECD Master File-Konzept und CbC-Reporting: Internationale Dokumen­tations­pflichten

Um einen Einblick in die nationale Umsetzung vom OECD Master File-Konzept und CbC-Reporting in den verschiedenen Ländern zu erfahren, bietet die internationale Verrechnungspreisgruppe von Rödl & Partner eine zweisprachige Übersicht in 59 Ländern. Mit dieser Veröffentlichung möchten wir eine Orientierungshilfe an die Hand geben. Für alle weiterführenden Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

OECD Master File-Konzept und CbC-Reporting – internationale Dokumentationspflichten

Zur deutschen Version »